Respekt jetzt!

Die Polizei ist unser Freund und Helfer! Unsere Polizistinnen und Polizisten halten für uns den Kopf hin. Sie schützen uns und unsere Freiheit. Dafür gebührt ihnen Dank, Respekt und Anerkennung.

Umso mehr verstören uns die Ereignisse der letzten Wochen, wenn Polizisten zur Zielscheibe werden:

  • Am 4. Juni 2020 beschließt das Berliner Abgeordnetenhaus die Beweislast-Umkehr für Polizisten. Polizisten müssen künftig ihrerseits darlegen, niemanden diskriminiert zu haben.
  • Am 7. Juni 2020 unterstellt SPD-Vorsitzende Saskia Esken deutschen Sicherheitskräften latenten Rassismus. Unterstützung bekommt sie von Grünen und Linkspartei. Die Gewerkschaft der Polizei weist die Vorwürfe scharf zurück.
  • Am 15. Juni 2020 vertritt eine taz-Kolumne die Meinung, dass Polizisten auf die Mülldeponie gehören würden. Schließlich sei „der Anteil an autoritären Persönlichkeiten und solchen mit Fascho-Mindset in dieser Berufsgruppe überdurchschnittlich hoch“
  • In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni 2020 werden Polizisten in Stuttgart auf offener Straße angegriffen. Marodierende Jugendbanden plündern Geschäfte und hinterlassen eine Schneise der Verwüstung. Anlass für die Krawalle ist eine simple Polizeikontrolle.
  • Am ersten September-Wochenende dieses Jahres randalieren Linksextreme zwei Tage hinter einander in Leipziger Stadtteil Connewitz. Dabei bewerfen sie Polizisten mit Pflastersteinen und Flaschen und hinterlassen u.a. durch Brandsätze ein Bild der Verwüstung.
  • Am 30. bzw. 31. Oktober 2020 entzündete sich ein Wochenende der Gewalt gegen die Polizei in Frankfurt. Am Freitag griffen 25 Chaoten eine Streife an. Die Beamten mussten zunächst die Flucht ergreifen. Am nächsten Tag sahen sich die hiesigen Polizeibeamten einem Mob von bis zu 800 Randalierern gegenüber. Erneut gab es Angriffe auf die Polizei-Beamten.  

Wir sind der Meinung, es reicht! Es ist jetzt an der Zeit: Wir wollen unsere Polizisten schützen!

⇒ Respekt statt Hetze
Anerkennung für die tägliche Arbeit statt pauschale Unterstellungen!

⇒ Vertrauen statt Misstrauen
Kein Generalverdacht gegen unsere Polizisten!

⇒ Verteidigung statt Angriff
Härtere Strafen für Attacken auf Einsatzkräfte!

Mach mit und stell auch Du Dich jetzt an die Seite unserer Polizisten:

Hier kommen Sie direkt zur Anmeldung.

Die Ergebnisse der Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion finden Sie hier.

Ergebnisse der Unterstützerumfrage

Im Juli haben wir die Unterstützer unseres Aufrufs Respekt jetzt! befragt: 78 % fordern härtere Strafen für Gewalt gegen Einsatzkräfte. Alle Ergebnisse gibt es hier zum Nachlesen.

Unsere Polizei darf kein Feindbild sein. Das hauptsächliche Problem in Deutschland ist nicht Polizeigewalt, sondern Gewalt gegen die Polizei. Die Polizei hält für uns alle den Kopf hin – sie verdient volle Solidarität statt Misstrauen! Wir sagen klar: Wer unsere Polizisten pauschal angreift, greift uns alle an.

Hilf mit, diejenigen zu schützen, die uns schützen!

Lade auch Deine Freunde ein, unseren Aufruf zu unterstützen. Je mehr wir sind, desto größer ist der Rückhalt für unsere Polizei.

Bestellen Sie jetzt kostenlos den Aufkleber "Respekt Jetzt!" und setzen Sie ein Zeichen für unsere Polizistinnen und Polizisten; für diejenigen, die uns beschützen.

Hier geht's zur Bestellung.

Bisher sind wir eine Gemeinschaft von Unterstützern!